Movies & More

Eine kleine Auswahl meiner Produktionen.

 

Watch the trailer for the Terezín / Theresienstadt DVD with Daniel Hope and Anne Sofie von Otter, release on Deutsche Grammophon.

75 years after the Reichspogromnacht (9 November 1938) this DCD is paying tribute to the musicians of the concentration camp „Terezin“ (near Prague).Theresienstadt had housed not only writers, painters, film directors and cabaret artists but also important composers, musicians and conductors. As a musician with German-Jewish roots, Daniel Hope has for many years been keen to examine the music that was written at the time of the National Socialist tyranny. The concert that he gave at the Bavarian Academy of Fine Art in March 2012 with the mezzo-soprano Anne Sofie von Otter, the pianist Bengt Forsberg and the accordionist, bassist and guitarist Bebe Risenfors made one thing clear above all else: these works by Viktor Ullmann, Erwin Schulhoff and Pavel Haas are all filled with genuine emotion and attest to great artistic power.

 

iolinist Arabella Steinbacher has firmly established herself as one of today’s leading violinists on the international concert scene, performing with the world’s major orchestras. The New York Times reports that she plays with, “Balanced lyricism and fire – among her assets are a finely polished technique and a beautifully varied palette of timbres.” After her debut with the Chicago Symphony Orchestra, The Chicago Tribune reported, “From her magical entry over hushed orchestral strings to the biting swagger she brought to the dancing finale, it was evident that her feeling for this music runs as deep as her technical command.”

Meet PENTATONE’s artist violin virtuoso Arabella Steinbacher.

More info: http://www.pentatonemusic.com/artists…

Watch the album trailer for Hilary Hahn’s upcoming album „In 27 Pieces: the Hilary Hahn Encores“, released on Deutsche Grammophon.

The idea for „In 27 Pieces: the Hilary Hahn Encores“ began to take shape when Hahn noticed that new encore pieces were not being showcased as much as other types of contemporary works. Shorter pieces remain a crucial part of every violinist’s education and repertoire, and Hahn believed that potential new favorites should be encouraged and performed as well. What is unique about the project, though, is the incredible depth that Hahn has gone to to discover new works. She explored the music of all the composers before personally contacting them and ran a blind online contest with open submissions to find the 27th composer.

The 26 commissioned composers are Antón García Abril, Franghiz Ali-Zadeh, Lera Auerbach, Richard Barrett, Mason Bates, Tina Davidson, David Del Tredici, Avner Dorman, Du Yun, Søren Nils Eichberg, Christos Hatzis, Jennifer Higdon, James Newton Howard, Bun-Ching Lam, David Lang, Paul Moravec, Nico Muhly, Michiru Oshima, Kala Ramnath, Einojuhani Rautavaara, Max Richter, Somei Satoh, Elliott Sharp, Valentin Silvestrov, Mark-Anthony Turnage, and Gillian Whitehead. Jeff Myers was chosen to be the final 27th composer by online contest.

Seine Leser lieben ihn fast abgöttisch: Der Film von Dorothee Binding und Benedict Mirow widmet sich einem der erfolgreichsten Autoren weltweit. Wo immer er auftaucht, wird Paulo Coelho von seinen Fans erkannt und angesprochen, denn er schafft es wie kaum ein anderer, die Sehnsüchte der Menschen anzusprechen und ihnen auf seine eigene Weise Zuversicht zu vermitteln. Der Film zeichnet ein Porträt des charismatischen und gleichzeitig bescheidenen Schriftstellers in ganz verschiedenen Situationen seines Lebens: als umjubelter Weltstar auf dem Roten Teppich bei den Filmfestspielen in Cannes, im Dialog mit seinen Fans und bei einer Signierstunde in einem Genfer Buchladen, die sich wegen großem Andrang über viele Stunden hinzog. Er zeigt aber auch die nachdenklichen Seiten des Brasilianers, etwa in Santiago de Compostela, an dem Ort, wo er mit seiner Pilgerreise den Wendepunkt seiner Karriere erlebte, und zu dem er nach über 40 Jahren noch einmal zurückkehrt, um mit anderen Pilgern das Fest des heiligen Jakobs zu feiern. Wir begleiten ihn bei einem seiner täglichen Spaziergänge mit seiner Frau, der Malerin Christina Oiticica, und beim Bogenschießen auf der Dachterrasse seiner Genfer Wohnung.

»Coelho erzählt von elementaren Erfahrungen, und die Leser erkennen sich darin wieder: mit ihren Schwächen und Ängsten ebenso wie mit ihren Sehnsüchten und Träumen.« – Der Spiegel

 

Listen to „Silfra“ – http://www.deutschegrammophon.com/cat…
Subscribe here – The Best Of Classical Music: http://bit.ly/Subscribe_DG

Watch a video with Hilary Hahn and Hauschka from the recording session of „Silfra“, their album on Deutsche Grammophon.

For more information please see: http://www.deutschegrammophon.com/cat…
For more information about the artist please see: http://www.deutschegrammophon.com/art…

„Music video by Simone Kermes performing Simone Kermes „“Colori d’Amore““ – EPK. (C) 2010 Sony Music Entertainment“

Wohl um 1720 komponierte Johann Sebastian Bach seine sechs Suiten für Violoncello solo, die bis heute mit ihrer Fülle an melodisch-thematischen Einfällen und spieltechnischen Herausforderungen als Meisterwerke der Cello-Literatur gelten. Für seine erste Solo-CD „Bach und Mehr“ hat der Echo Preisträger Nils Mönkemeyer jetzt die drei ersten Cello-Suiten BWV 1007-1009 mit seinem Instrument, der Bratsche, eingespielt. In Anlehnung an die historische Aufführungspraxis spielt er die jeweils sechssätzigen Werke mit Barockbogen und auf Darmsaiten.
Auf der Bonus-CD sind vier zeitgenössische Solo-Kompositionen zu hören, die teilweise im Auftrag von Mönkemeyer entstanden sind und sich mit Bach auf unterschiedliche Weise beschäftigen. Mit einer lamentohaften „Sarabande“, die der Pole Krysztof Penderecki 2006 in Erinnerung an Bach für Bratsche solo komponierte und mit der Mönkemeyer den Bashmet-Wettbewerb in Moskau gewann, eröffnet Nils Mönkemeyer den zweiten Teil seiner Bach-Hommage. Im neo-barocken Solo-Werk „Luce morenda“ bezieht sich der Deutsche Marco Hertenstein auf den Schluss von Bachs „Kunst der Fuge“. An „Ariel“ der Engländerin Sally Beamish fasziniert Nils Mönkemeyer die Poesie und Melodik. Und in „Nine Lullabies for a New World“ greift die Griechin Konstantia Gourzi auf die Harmonik von Bachs erster Cello-Suite zurück.